Mathematik/Statistik: 3 Bildungsangebote in Österreich

Algebra, Analysis, Statistik oder die Wahrscheinlichkeitstheorie sind Inhalte, denen Studierende der Fachrichtung Mathematik/Statistik begegnen. Zudem befassen sie sich u.a. mit räumlichen und zahlenmäßigen Zusammenhängen, quantitativen Informationen oder Beweisführung und lernen, verschiedene Probleme mit einem mathematischen Lösungsweg zu beheben. Deshalb ist diese Ausbildung die Qualifikation für diverse Berufe, ob in der (Natur)Wissenschaft, Technik oder Wirtschaft.

Wichtige Informationen zum Studium, den Studienschwerpunkten sowie den Berufsperspektiven findest du hier. Die vorgestellten Bildungsangebote werden von Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen, Privatuniversitäten oder weiteren Bildungsanbietern angeboten.
Anzeige

AUSFÜHRLICHE PRÄSENTATIONEN

Bildungsangebot/Studiengang Ort Abschl. Form Dauer
FERNSTUDIUM Mathematik kompakt AKAD University und AKAD Weiterbildung Fernstudium Zertifikat BB 4 Monat(e)
FERNSTUDIUM Statistik kompakt AKAD University und AKAD Weiterbildung Fernstudium Zertifikat BB 4 Monat(e)
Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Fernstudium Zertifikat BB 6 Monat(e)

Mathematik und Statistik

„Mathematik braucht ihr für den Rest eures Lebens!“ – Wem kommt dieser Satz des/der damaligen Mathelehrers/ Mathelehrerin nicht bekannt vor. In diesem Fall entspricht er tatsächlich der Realität. Denn die Studienrichtung Mathematik und Statistik löst nicht bloß Gleichungen und findet x und y, sondern befasst sich als Wissenschaft mit räumlichen und zahlenmäßigen Verhältnissen und Zusammenhängen, mit quantitativen Informationen und Beweisführung. Zudem versucht sie, ein abstraktes und komplexes Denkschema zu vermitteln. 

Studierende dieser Fachrichtung lernen zum einen, einen mathematischen Lösungsweg für Probleme und Aufgaben zu finden und erhalten zum anderen eine Ausbildung, die in vielen Bereichen, wie z.B. der Wissenschaft, Naturwissenschaft, Technik oder Wirtschaft, gefragt ist.

Bild: Gorodenkoffo | Fotolia.com

Von Algebra bis Wahrscheinlichkeitstheorie

Ein Studium mit Schwerpunkt auf Mathematik und Statistik lehrt eine Vielzahl an Inhalten, die sich allerdings, je nach Hochschule und gewählter Studienrichtung, in Nuancen voneinander unterscheiden können. Generell werden aber die Themenbereiche Algebra, Analysis, Statistik, Rechnungswesen, Finanzmathematik, Wahrscheinlichkeitstheorie und Ökonometrie behandelt. Auch die Fächer Datenbanken und Softwareentwicklung können Teil der Ausbildung sein. 

Zumeist überwiegt in dieser Studienrichtung der theoretische Teil. Allerdings besteht die Möglichkeit, sich schwerpunktmäßig mit Themen, wie z.B. Programmierung oder Entwicklung von Software, zu beschäftigen, wodurch theoretisches Wissen in der Praxis erprobt und vertieft werden kann.

Bild: Gorodenkoff | Fotolia.com

Karrierechancen nach dem Studium

Auf die Frage, wohin es nach der Ausbildung gehen soll, gibt es leider keine mathematische Lösungsformel. Deshalb ist es von Vorteil, sich bereits während der Ausbildung am präferierten Berufsfeld zu orientieren. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind quasi endlos und Absolventen/innen stehen vor der Qual der Wahl. Mit ihrer Expertise und ihren Kompetenzen sind diese dazu in der Lage, eine Vielzahl an Problemen zu lösen und sind daher in zahlreichen Branchen sehr gefragt. Banken, Versicherungen, das Gesundheitswesen oder die Industrie sind beispielsweise laufend auf der Suche nach qualifizierten Personen. Ebenso die Telekommunikation, Öffentliche Verwaltung, Markt- und Meinungsforschungsinstitute sowie die Luft- und Raumfahrt und Software Engineering sind beliebte Arbeitgeber. 

Der Studiengang wendet sich v.a. an Personen, die auf logische sowie abstrakte und problemlösungsorientierte Weise denken und arbeiten.

Zu den Studiengängen