Studienförderung

Um allen interessierten Personengruppen die Möglichkeit für ein Studium im tertiären Bildungsbereich zu eröffnen, werden umfangreiche Maßnahmen und Leistungen im Rahmen der staatlichen Studienförderung gewährleistet. Die Umsetzung dieser Maßnahmen erfolgt durch die Studienbeihilfenbehörde.

Folgende Voraussetzungen gelten für den Erhalt einer Studienförderung:

Der/die StudentIn

  • muss sozial förderungswürdig sein. Bestimmungsfaktoren der sozialen Förderungswürdigkeit sind Einkommen, Familienstand und Familiengröße. Mit Hilfe dieser Faktoren wird auch die Höhe der Studienbeihilfe errechnet.
  • muss einen günstigen Studienerfolg nachweisen.
  • darf die zur Ablegung einer Diplomprüfung oder insgesamt vorgesehene Studienzeit nicht mehr als ein Semester überschritten haben, es sei denn, es liegen bestimmte Gründe für eine Verzögerung vor.
  • muss das jeweilige Studium vor Vollendung des 30. Lebensjahres begonnen haben. (Ausnahmeregelung gibt es für Selbsterhalter/innen)
  • darf noch keine gleichwertige Ausbildung im In- oder Ausland absolviert haben. Ausnahmen bestehen für Kurzstudien und Doktorats- sowie Magisterstudien.
  • darf das Studium nicht mehr als zweimal gewechselt haben.
  • muss die erste Diplomprüfung (das erste Rigorosum) innerhalb der doppelten vorgesehenen Studienzeit zuzüglich eines Semesters absolviert haben.
  • muss die besonderen Regelungen für ein Doktorats- bzw. Magisterstudium beachten.
  • muss im Falle eines Studienwechsels einen günstigen Studienerfolg aus dem Vorstudium nachweisen.

Detaillierte Infos unter www.stipendium.at.